Meine Woche off

Hallo Zusammen!

Mein letztes Rennen ist jetzt schon wieder zwei Wochen her… Mich haben schon einige gefragt, was ich seitdem eigentlich gemacht habe… Ich sag es euch: Nur geilen Scheiß!

Vor meinen beiden letzten Rennen war absolut alles verboten, was die meisten von euch jedes Wochenende haben: Spaß!

Haha, nee. So schlimm war es auch nicht. Mir macht ja das Training alleine schon mega viel Spaß! Aber ich hielt mich von Partys, Alkohol und Frauen fern. Also alle Ablenkungen waren gestrichen!

Kein Drama, keine Sorgen für meine Trainerin, nix! „Aller högschde Dischziplin!“, wie Jogi Löw sagen würde 😉

Die beiden letzten Ergebnisse konnten sich ja auch sehen lassen… trotzdem,  privat blieb einiges auf der Strecke und war nachzuholen!

Als ich von Estland zurück war, ging es mit Freunden und meiner übelst coolen Family erstmal zum abfeiern! Die Nacht in Würzburg wird mir lange in Erinnerung bleiben! – Zumindest der Teil, den ich noch in Erinnerung habe! 😉

Mögen Augenzeugen für immer stumm bleiben und unsere völlig verstrahlten Handyvideos niemals an die Öffentlichkeit kommen! Amen! – und das meine ich ernst!

Naja, anschließend ging es gleich auf eine Segelyacht. Hier waren wir zivilisierter, aber trotzdem völlig chaotisch unterwegs!

Die erste Nacht auf See haben wir gleich genutzt, um unseren Anker in einer Bucht zu verlieren. Wie sich später noch öfter zeigen sollte, war und ist ankern echt nicht unser Ding!

Wir waren alle schon im Bett, als uns ein lauter Knall aus dem Schlaf riss! In Sekundenbruchteilen standen wir oben auf Deck.

Zu unserer Überraschung waren wir verdammt nah an einer Felswand, die aus dem Meer ragte!

Mit verdammt nah, meine ich touchdown! Unser Boot knutsche den Felsen!

Ich war zwar komplett übermüdet und verpennt, aber dass das absolut nicht gut war, checkte ich sogar in Boxershorts nachts um halb zwei im Regen stehend!

Meinen Kumpels Jan, Thomas und Markus, musste ich die Lage auch nicht lange erklären. Im Gegenteil, die wuselten schon herum und versuchten unseren Unglücksdampfer von der Wand weg zu steuern…

Ich hatte ja keinen Plan, wie man so eine Yacht lenkt, also versuchte ich die Mädels zu beruhigen (was mir wahrscheinlich nicht so gut gelang. Ich bin da immer zu makaber).

Es scherzt sich auch leichter, wenn man der beste Schwimmer an Board ist 😉

Wie auch immer… Das war die erste Nacht… wer mich/uns kennt, der kann sich vorstellen, dass die restliche Woche ähnlich verlief. Nur mit besserem Wetter!

Damit habe ich meinen Bericht jetzt auch etwas abgekürzt. Wir hatten noch eine richtig gute Party, nach der wir anschließend auch noch einmal unser Boot einfangen mussten. Das alles im Detail zu erzählen, würde den Rahmen sprengen…

ABER – und damit komme ich zum Punkt, auf den ich mit meinem Blog hinaus will: Ich brauche das so!

Ich habe jetzt schon länger mit meiner Trainerin und meinem Mental Coach herumprobiert. Am besten funktioniere ich einfach in Intervallen. Das ist körperlich so und vor allem seelisch/moralisch!

Ich kann mich super zusammenreißen und kasteien, aber ich brauche ein kleines Zeitfenster am Horizont, an dem Halligalli Rock’n‘ Roll erlaubt ist!

Das lädt bei mir die Akkus besser, als drei Wochen Ruhe an der Nordsee. Ich bin das ganze Jahr relativ viel alleine unterwegs. Stundenlange Radtouren, Läufe oder Schwimmeinheiten… da bin ich echt dankbar, wenn ich mal Zeit für Freunde und Familie habe. Dann darf es auch laut, bunt und lange werden!
Mich haben jetzt schon wieder einige genervt und gemeint, dass das ja gaaarnicht geht. Das kann man doch nicht machen! Ja sicher nicht. – Ihr nicht!

Ihr könnt gerne euren veganen, linksdrehenden Soya Jogurt aus biologisch friedfertiger Landwirtschaft löffeln und euch auch euer komplettes Leben von Partys, Spaß und Freunden fern halten.

Mag sein, dass es für euch funktioniert. Aber wisst ihr, es interessiert mich nicht.

Ich brauche eine gesunde Mischung aus Spaß am Sport und Spaß am Leben!

Ich trainiere mir jetzt weiter meinen Bierbauch ab und freue mich auf den Tristar111 am 3. September in Rorschach/Schweiz! Die Akkus sind voll, jetzt wird an der Form gefeilt! Und jetzt auch wieder ohne PAF!

Servus und bis bald,

Hannes

Translate »